Tierarzt untersucht Pferd

Wenn das Pferd lahm ist, ist die Angst groß. Denn Ursachen für eine Lahmheit beim Pferd gibt es viele. Und so unterschiedlich die Ursachen sind, so verschieden sind die Maßnahmen. Was wir als Pferdebesitzer oder Reiter tun sollten, wenn das Pferd lahmt.

Wie erkenne ich, ob mein Pferd lahm ist?

Von einer Lahmheit des Pferdes wird gesprochen, wenn das Pferd offensichtlich nicht im Gleichtakt tritt. Es is, laut der vetmeduni vienna eine “Gangveränderung aufgrund einer schmerzbedingten, funktionellen oder strukturellen Störung des Bewegungsapparates.” Somit kann es erkannt werden, wenn das Pferd nicht gleichmäßig auftritt, sichtlich ein Bein schont, oder hinkt.

Wann wurde die Lahmheit erkannt?

Zunächst ist es der Fakt wichtig, wann die Lahmheit erkannt wurde. Sobald wir das Pferd aus der Box führen? Oder erst beim Antraben unter dem Sattel? Alleine daran schließen sich viele Ursachen jeweils aus.

Sollte das Pferd bereits im Schritt lahm sein, so sollte sofort untersucht werden, ob das Pferd eine akute Verletzung hat. Darunter fallen offene Wunden, oder angeschwollene Stellen. Ebenso können die Beine und Hufe nach heißen Stellen abgetastet werden.

Warum Hintergrund und Alter des Pferdes wichtig sind

Ist ein Pferd lahm, so müssen die Umstände mitbetrachtet werden. Das Alter, die Art der Haltung, gesundheitliche Vorgeschichten, ein kürzlicher Hufschmied-Termin und ähnliches spielen hier eine wichtige Rolle. Handelt es sich zum Beispiel um eine älteres Pferd, so könnte eine Arthrose Schuld sein. Steht das Pferd in einem anderen Fall in einem Offenstall, so kann der Tritt eines anderen Pferdes der Grund sein. 

Sollte der Tierarzt gerufen werden?

Egal, bei welcher Art der Lahmheit, um wirklich die genaue Ursache festzustellen, sollte der Tierarzt hinzugezogen werden. Weiß man jedoch, wie im Punkt vorher erwähnt, dass das Pferd eine Vorerkrankung hat, so kann sich meist der Anruf gespart werden. (Außer die Lahmheit tritt außerordentlich stark, oder in einem unbekannten Rahmen auf). Hier einfach nach dem bereits definierten Maßnahmen handeln.

Wird der Tierarzt gerufen, so sollte, bis dieser vor Ort ist, eine offene Wunde behandelt werden. Bei Schwellungen die Stelle mit kalten Wasser kühlen. Liegt beides nicht vor, so sollte in Ruhe abgewartet werden, ohne das Pferd zu bewegen.

Pferdehuf ist oft Grund für Lahmheit
Die häufigsten Gründe für Lahmheit liegen unterhalb des
Vorderfußwurzelgelenkes

Die Ursache der Lahmheit finden

Wie bereits erwähnt gibt es viele Ursachen. In den meisten Fällen sind es Entzündungen oder Schäden in Gelenken und Sehnen. Diese sind meistens nicht von außen zu sehen, und müssen durch verschiedene Mittel erkannt werden.

Zunächst wird mit dem Tierarzt (oder ohne) festgestellt, wo genau die Lahmheit auftritt. Bei dem geraden Traben auf harten Boden wird gesucht: Ist die Ungleichheit vorne oder hinten? Wichtig: Einmal die Strecke hin traben, eng wenden und wieder zurück traben. In der Wendung beobachten, ob ein Bein anders tritt, oder das Pferd den Kopf beim Aufterten weit nach unten kippt. In diesem Fall ist das Bein beim Abkippen das Gesunde.  Weiterhin schauen, ob sich es nach der Wendung schlimmer geworden ist. 

Das Vortraben, kann vor der Ankunft des Tierarztes gemacht werden, ist aber in jedem Fall besser, wenn er das auch sieht. Denn die Tierärzte haben einen geschulten Blick beim Vortraben, und wissen worauf sie achten müssen. Viele Tierärzte möchten die Pferde auch an der Longe sehen, um die Bewegung in der Biegung zu sehen. 

Meistens wird bei dem Vortraben eine Beugeprobe mit vorgenommen. Wie der Name schon sagt, werden dabei Gelenke stärker gebeugt und dadurch in möglicherweise erkrankten Gelenken Schmerzen provoziert. Nach der Beugung wird direkt wieder losgetrabt. Ist ein Gelenk das Problem, so treten die Pferde erkennbar ungleich (Sie hinken teilweise richtig).

Um alles weitere auszuschließen, drücken viele Tierärzte ebenso die Hufe mit einer Zange ab. Sollte eine Entzündung im Huf stecken (z.Bsp.: ein Nageldruck oder Hufgeschwür) so versucht das Pferd sichtlich das Bein wegzuziehen. 

Ergibt das alles keine klaren Ergebnisse, so sollten Röntgenbilder gemacht werden, oder der Ultraschall verwendet werden.  Hier können Gelenke und Knoch (Röntgen) und Sehnen und Bändern (Ultraschall) näher betrachtet werden. Weitere Schritte wären eine Szintigraphie oder MRT. Diese sind aber eher selten, da sich die meisten Befunde durch die anderen Erkennungsmethoden diagnostizieren lassen.

Behandlung der Lahmheit des Pferdes

Je nach Diagnose ergibt sich eine andere Behandlung. Demnach kann keine universelle Lösung genannt werden. Bei Sehnen und Bänder-Diagnosen ist zumeist eine Boxenruhe, oder kontrolliertes Bewegen im Schritt die Behandlung. Bei Prellungen oder Schwellungen hilft es, diese konstant mit einem Kaltverband oder etc. zu kühlen. Einschüsse können mit Salben behandelt werden. In dem Fall von Gelenken wird meistens mit Schmerzmitteln gearbeitet.  Hier einfach auf den Tierarzt hören und demnach handeln.

In jedem Fall wünsche ich euch gute und schnelle Besserung für eure Pferde!

Bis dahin,

lasst es euch und euren Pferden gut gehen,