Cushing Pferd mit viel Fell

Besonders bei älteren Pferden kann es zum Thema werden: Cushing, oder Equinen Cushing-Syndrom, ist eine Krankheit die Hormonhaushalt und Stoffwechsel des Pferdes beeinflusst und stört. Bis heute ist sie nicht heilbar. Jedoch gibt es einige Behandlungsmöglichkeiten. Welche das sind, und wie ihr überhaupt erkennt, ob euer Pferd Cushing hat, lest ihr hier bei Pferd&Land.

Was ist Cushing und wo liegt die Ursache?

Cushing ist eine Hormonkrankheit, die in der Hirnanhangdrüse des Pferdes entsteht. Die Drüse liegt im Gehirn und ist für die Produktion vieler Hormone verantwortlich. Bei Cushing-Patienten sterben die Zellen früher, die für Dopamin zustandig sind. Dadurch kommt es zu einem Mangel des Botenstoffs, und der Hormonhaushalt wird nicht mehr ausreichend kontrolliert. Die Folge ist eine Überproduktion anderer Hormone, wie zum Beispiel ACTH (Adrenocorticotropes Hormon). Dieses Hormon kontrolliert wiederum die Produktion von Cortisol in der Nebennierenrinde. Auch hier ist eine Überproduktion die Folge. Cortisol entsteht im Normalfall bei Stress und lässt den Blutzuckerspiegel steigen und versetzt den Körper in Alarmbereitschaft.

Wie erkenne ich Cushing am Pferd?

Bis sich die Krankheit wirklich bemerkbar macht, kann viel Zeit vergehen, denn die Symptome bilden sich schleichend. Die weit verbreiteten Indizien machen sich in der Erscheinung des Pferdes bemerkbar.

Hufrehe

Eines der ersten Anzeichen ist die Erkrankung an Hufrehe. Und dieses sollte man ernst nehmen, denn sie kann schwerwiegende Folgen haben. Die Durchblutungsstörung in der Huflederhaut kann hormonell bedingt sein, und erzeugen schmerzhaft Entzündungen. Hufrehe kann in Schüben auftreten und ist häufig eine Begleiterscheinung von Cushing.

Das Fell

Es wird Sommer, aber das Pferd behält an manchen Stellen das lange Fell? Oder der Fellwechsel zieht sich ungewöhnlich lange? Das könnten die ersten Hinweise auf Cushing sein. Denn durch die Störung des Hormonhaushalts wird die Produktion des Fells gestört. Bei geschorenen Pferden können die Ohren beobachtet werden. Bleiben die auch über den Frühling hinweg im Plüschfell, sollte nachgeforscht werden.

Muskelschwund

Ein weiteres Symptom für Cashung ist der Muskelschwund. Bildet sich ein Senkrücken und die Muskulatur nimmt trotz gleicher Bewegung ab, ist das ein Hinweis. Gleichzeitig tritt eine ersichtliche Reduktion von Körperfetten ein und die Tiere magern ab. Oder die Körperfettverteilung verändert sich, und bildet Fettpolster oben am Hals, oder über den Augen.

Ebenso können unter anderem diese Symptome ein Hinweis sein: Starker Durst mit vermehrten Urinieren, Herz- & Kreislauf Probleme, Starkes Schwitzen, oder ein geschwächtes Immunsystem.

Cushing-Patient nach dem Scheren
Cushing-Patient nach dem Scheren

Was kann ich bei Cushing tun?

Fällt eines dieser Symptome auf, bedarf es dennoch keiner Panik. Der Tierarzt kann sehr leicht und schnell über eine Blutprobe feststellen, ob Cushing vorliegt. Während die Krankheit, wie erwähnt, nicht geheilt werden kann, ist sie jedoch gut einstellbar. Je nach Fortschritt kann sie so gut wie symptomfrei gehalten werden. In den meisten Fällen werden die Pferde mit Medikamenten mit dem Wirkstoff Pergolid eingestellt, die jedoch leider auch kostenintensiver sind. Mit unterstützenden Zusatzfutter kann dies etwas erleichtert werden. Das jedoch immer mit dem Tierarzt absprechen!

Neben den Medikamenten, kann das Pferd auch auf anderer Weise unterstützt werden. Das Futter kann passend eingestellt werden, um den Blutzuckerspiegel wieder ins Rechte zurücken. Es sollte möglichst Stress vermieden werden und die Pferde in ruhiger Atmosphäre beheimatet sein. Bei dickem Fell kann dieses häufiger geschoren werden und das Fell generell gut gepflegt werden. Um den Krankheitsverlauf zu kontrollieren, sollte auch in längeren, aber regelmäßigen Abständen der Tierarzt das Pferd und die Blutwerte abckecken. Diese Maßnahmen erhöhen die Lebensqualität der Pferde immens.

Cushing ist eine Krankheit, die unbedingt beobachtet und ernstgenommen werden sollte. Um dieser vorzubeugen, ist eine artgerechte Haltung mit viel Bewegung und wenig Stress, ein Muss.

Bis dahin,

lasst es euch und euren Pferden gut gehen,