Ausbildungsskala Versammlung

Reiten ist nicht einfach drauf sitzen und sich tragen lassen. Und genauso, ist nicht jedes Pferd von Geburt an Grand Prix-Pferd. Der Weg dorthin ist lange und beinhaltet eine korrekte Ausbildung des Pferdes. Und dafür ist die Skala der Ausbildung da. Was diese Ausbildungsskala ist, und wie sie angewendet wird, erkläre ich euch in dieser Serie. Hier ist Teil 1: Erklärung und Grundlagen.

Die Ausbildungsskala – Der Leitfaden der Reitlehre

Ein braves Pferd, welches jede Hilfe annimmt, einen tollen Gang hat und sämtliche Lektion mit Leichtigkeit meistert. Sehen wir solche Pferde in den hohen Klassen auf einem Turnier, sehen wir das Ergebnis jahrelangen Trainings und Ausbildung. Und diese Ausbildung richtet sich nach einer Skala. In der klassischen Reitlehre ist dies die Ausbildungsskala. Diese legt Kriterien und Punkte fest, nachdem ein Pferd auszubilden ist, und stellt somit einen Leitfaden dar. Das Ziel dieser ist nicht das Dressieren, oder das Unterwerfen des Pferdes, sondern eine systematische Gymnastizierung. Dadurch wird eine Durchlässigkeit beim Pferd erreicht. Die Skala besteht dabei aus diesen Punkten:

Die Ausbildungsskala des Pferdes
Die Ausbildungsskala des Pferdes – der Aufbau
  • Takt: Das Pferd hat ein Gleichmaß in allen Tritten, Schritten und Sprüngen
  • Losgelassenheit: Innere Gelassenheit und gelassenes An- und Entspannen der Muskulatur
  • Anlehnung: Das Pferd tritt an den Zügel heran. Das Maul und befindet sich in einer weich federnden, steten Verbindung zur Reiterhand
  • Schwung: Die Entwicklung eines energischen Impuls aus der Hinterhand, der sich in die Vorwärts-Bewegung überträgt.
  • Geraderichten: Das Ausgleichen der natürlichen Schiefe des Pferdes, über eine beidseitige Gymnastizierung
  • Versammlung: Vermehrte Lastaufnahme und Ausbalancieren in der Hinterhand. Über die verstärkte Tragkraft und Hankenbeugung ein “Bergauf-richten”

Das Schema verstehen

Die Punkte der Ausbildungsskala bauen aufeinander auf, sind aber dennoch systemisch zu verstehen. Denn die Punkte beeinflussen sich gegenseitig und können auch gleichzeitig vom Pferd gelernt werden. Auch bei ausgebildeten Pferden, ist immer wieder an einzelnen Punkten zu arbeiten. Somit ist die gesamte Ausbildung über diese Punkte zu verstehen, aber auch das tägliche Training. Denn auch ein Grand-Prix-Pferd wird sich nicht richtig versammeln, wenn der Takt und der Schwung nicht stimmt. Wie bereits erwähnt, ist das Ziel der Ausbildung die Durchlässigkeit. Diese äußert sich in einem Pferd, bei dem jede Hilfe korrekt und umgehend umgesetzt wird. Ein höchst durchlässiges Pferd lässt sich zu jeder Zeit versammeln. 

Festgelegt wurde die Ausbildungsskala von der FN und ist im “Richtlinien für Reiten und Fahren: Band 1” zu finden. Sie ist dabei unabhängig von einzelnen Disziplinen gedacht. Es ist also egal ob Dressur-, Spring- oder Freizeitpferd. 

Die Ausbildungsskala im täglichen Training

An welchem Punkt steht ihre gerade mit eurem Pferd? Welcher Punkt könnte verbessert werden? Jeder von uns sollte sich, bevor er auf das Pferd steigt überlegen, woran er im heutigen Training arbeiten möchte. Wie ihr die Punkte der Ausbildungsskala umsetzt, gibt es in den nächsten Teilen der Serie, wo auf die einzelnen Abschnitte der Skala eingegangen wird.

Bis dahin,

lasst es euch und euren Pferden gutgehen,