Sommer, Sonne, Spaß – viele freuen sich über die heiße Jahreszeit, doch bei einer lang anhaltenden Sommerhitze, vergeht einem da schon einmal der Spaß. Wie ihr euch und eure Vierbeiner gut durch die Hitze bringt, erfahrt ihr hier.

1. Frühmorgens trainieren

Es heißt nicht umsonst, dass der frühe Vogel den Wurm fängt. In den frühen Stunden des Tages, wo die Sonne gerade erst aufgeht, herrschen angenehme Temperaturen. Perfekt zum Reiten. Am besten teilt ihr euch den Tag so ein, dass man vor der Arbeit noch in den Stall fährt. Seid ihr kein Morgenmensch? Dann könnt ihr auch später am Tag reiten, wenn die Sonne wieder untergeht.

2. Elektrolyte füttern

Besonders für Pferde, die intensiv trainiert werden, ist Elektrolyte ein geeignetes Mittel, den Verlust von Nährstoffen durch das Schwitzen zu kompensieren. Nach der Trainingseinheit oder nach der Prüfung auf dem Turnier, einfach Elektrolyte dazu füttern. Dabei immer die Angaben des Herstellers beachten!

3. Bade-Einheiten bei Sommerhitze

Wie wir Menschen gerne im Sommer baden, so hilft das kühle Nass auch unseren Pferden. Eine Dusche nach dem Training ist optimal, um die Temperaturen wieder herunter zu kühlen, und den Schweiß aus dem Fell zu waschen. Dabei immer auf der rechten Seite des Pferdes mit dem abwaschen beginnen.

Doch Vorsicht! Bitte keine Shampoos verwenden, die nicht speziell für Pferde sind. Das kann schnell die natürliche Fettschicht der Haut des Pferdes zerstören. Danach nicht das Abziehen mit dem Schweißmesser vergessen;)

Auch der Ritt durch kühles Nass, kann bei Sommerhitze Spaß machen.

4. Ausritt durch den Wald

Wer gerne ausreitet, wird wissen, dass lange Strecken durch die Sonne schnell heiß werden. Wer jedoch trotzdem nicht auf gemütliche Stunden durchs Gelände verzichten möchte, sollte seine Route durch den Wald laufen lassen. Die durch den Schatten kühleren Waldwege bieten eine tolle Alternative für den Sommer.

5. Vorsicht vor Sonnenbrand

Ja richtig, auch Pferde können einen Sonnenbrand bekommen. Besonders gefährdet sind jene mit hellen, nicht pigmentierten Stellen, wie helle Nüstern oder großen Blessen. Man erkennt Sonnenbrand durch gerötete Haut die auch leicht angeschwollen sein kann. Abhilfe gibt es in verschiedener Form. Zu einem gibt es Netze, die man am Halfter befestigen kann und somit vor Sonneneinstrahlung schützen. Sollte das Pferd diese jedoch nicht mögen, gibt es mittlerweile auch viele Sonnenschutzmittel speziell für die Vierbeiner. Wenn der Sonnenbrand etwas stärker ist und sich nässende Bläschen bilden, sollte der Tierarzt kontaktiert werden.

6. Wasser mitnehmen gegen Sommerhitze

Für die Turnierreiter unter uns, oder jene, die ihr Pferd transportieren: Habt immer Wasser dabei.

Durchschnittlich benötigt ein Pferd 30 bis 50 Liter Wasser am Tag. Um diesen Anspruch zu erfüllen, sollten immer Wasserkanister und Eimer unterwegs dabei sein. Auf dem Turnierplatz selber gibt es auch meistens Wasserstellen, an denen man seinen Vorrat wieder nachfüllen kann.

Wir hoffen diese Tipps können euch helfen etwas “cooler” durch die Sommerhitze zu kommen!;)

Bis dahin,

lasst es euch und euren Pferden gut gehen,